I
Spannung für Anspruchsvolle


Meine Heimat. Mein Leben. Mein Glück.



 

Der Künstler an meiner Seite


Der Niedersachse Wolfdietrich Hoeveler war u.a. Major der Luftwaffe, Chefredakteur des Magazins Flugrevue und Vice President Communications der EADS Military Aircraft, der DaimlerChrysler Aerospace und der Eurofighter GmbH.  

Im Pensionsalter begann er mit digitaler Fotokunst. In nur sieben Jahren entwickelte er sich zum anerkannten Künstler. Vom Kastulus-Münster in Moosburg, dem Alten Rathaus in Mauern bis zum Residenzcafé in Landshut begegnet man seinen Bildern. Und nicht zuletzt finden sie sich auf den Covern meiner Bücher. Ein Besuch seiner umfangreichen Homepage lohnt sich. www.wolfdietrich-hoeveler.de


Der lange Weg zum ersten Roman

Im Haus meiner Großeltern gab es zwei Bücher: die Bibel und das 'Doktorbuch'. Letzteres fand wegen der Bilder mein Interesse. Ich beschloss, auf keinen Fall Arzt zu werden. Als ich lesen konnte, musste ich meiner blinden Oma aus der Bibel  vorlesen. Im Anfang war das Wort, stand da. Ich beschloss zu schreiben.
Nach meinem Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin entwickelte ich  Kampagnen und Slogans für große Marken wie Knorr, Eduscho, Lenor, Revlon, Siemens und Paulaner Bier, um nur ein Paar zu nennen.  Fünfunddreißig Jahre später war ich reif, mit meinem Talent  der Menschheit zu dienen. Mein Versuch, Groschenromane zu verfassen, ging schief. Der Redakteurin bei Bastei war mein Stil  zu 'komplex' .
Zum Glück entdeckte ich die Möglichkeit, mit  Kindle Direct Publishing Bücher selbst zu verlegen. Mein originelles Debüt amüsiert bis heute  die Leser. Man darf nur keinen empfindlichen Magen haben. Mehr Info beim Klick auf den Titel.

Das Dorf am Rande der Hallertau


Nach Baden-Baden - meinem Geburtsort - lebte ich in Berlin, Düsseldorf und München. Dann verschlug es mich nach Mauern: Ein freundliches Dorf  zwischen Freising und Landshut.
Meinen ersten Eindruck von dieser sanft gewellten, unspektakulären Landschaft nordöstlich von München habe ich in meinem Kriminalroman 'AB Rhesus negativ' beschrieben.
Heute schätze ich die Ruhe des ländlichen Lebens, verbunden mit dem Komfort einer lückenlosen Versorgung. Alles, was der Mensch braucht, ist hier zu Fuß erreichbar:  Bäcker, Metzger, Supermarkt, Dorfwirtschaft,  Arzt, Apotheke, Felder, Wiesen und Wälder. 
Nicht zu vergessen die Kirche, deren Geläut daran erinnert, dass wir beschützt werden, wenn wir nur wollen.



Mehr über Mauern und Umgebung findet man in meinem Kriminalroman 'Enghausen'; ein Weiler, den  man von Mauern aus in einer Stunde zu Fuß erreichen kann. In der schlichten Dorfkirche des Ortes wird  ein unschätzbares Erbe der Christenheit gehütet. Stoff für einen Krimi.

Meine Liebe zu Berg und Tal

Gestern: Wilder-Kaiser-Steig in Etappen,   Jubiläumssteig, Rinnkendlsteig. Heute lieber 'Zahmer Kaiser' und  Pendling, Kranzhorn,  Brünnsteinhaus oder Rampoldsplatte. 

Trage ich keine Bergstiefel, zieht es mich in die Oper. Erste Adresse ist das Bayerische Nationaltheater, aber ebenso gern bin ich in Erl, wo sich bei den alljährlichen Festspielen  das ganze Dorf die Seele aus dem Leib spielt.
Wie die meisten Autoren lese ich viel und am liebsten Kriminalromane mit dem Tablet, nachts im Bett. 
Meine literarischen Vorbilder:  Agatha Christie, Patricia Highsmith, Georges Simenon - alle wurden sehr alt. Schreiben verlängert das Leben?