B.S. Rutel

 

Meine Bücher

NEU

                       Spannende Mörderjagd im "Drama-Dreieck" Moosburg, Erding, Freising

 

Ein minderjähriges Mädchen verschwindet spurlos. Niemand vermisst sie. Nur ihr Geliebter, der vierzig Jahre ältere Galerist Gregor Offergeld, kann sie nicht vergessen, obwohl sie ihn ruiniert hat.

Mehr als zwei Jahre später: Jahresausstellung der ›Künstlerriege Moosburg e.V.‹. Ein Mann fällt vor einem perfekt gemalten Akt in Ohnmacht. Als er aufwacht, sind Maler und Bild verschwunden. Gregor Offergeld glaubt, seine einstige Geliebte erkannt zu haben: mit gebrochenen Augen und verrenkten Gliedern. Das Bild einer Toten, aber keiner will ihm glauben.

Sein Cousin, Luxus-Pensionär Amadeus von Waldenbruck, kann als ehemaliger Ermittler seine Finger nicht von diesem delikaten Fall lassen. Die Spur führt ihn zu einem Schloss auf dem Land hinter Freising und zu einer bizarren Familie voller Dünkel und ohne Moral. An seiner Seite: die elegante Edeltraud Wenger, Ermittlerin bei der Polizeiinspektion Erding.

Als noch ein Mord geschieht, sieht es so aus, als ob niemand dafür büßen müsste. Doch dann wendet sich das Blatt auf dramatische Weise.

Der Leser erfährt, wie die Preise für Kunstwerke in die Höhe getrieben werden, wie es hinter den Kulissen so mancher ›Kunstvereine‹ zugeht, und was viele Menschen über Kunst denken, aber nicht zu sagen wagen. 


Amadeus von Waldenbrucks zweiter Fall

Hier eBook günstig kaufen oder gratis lesen bei Amazon. Im Buchhandel als Taschenbuch ISBN 978-3-746717-66-1


Frisch gezapft

 

Frisch gegrillt


 

 

 

 

Der Krimi für Oktoberfest-Freunde und -Feinde

Es riecht seltsam im ‚Bulli‘ – unappetitlich, ekelhaft und süßlich nach verdorbenem Fleisch. Kein Wunder: Statt des Jungbullen hängt der beliebte Wiesn-Wirt Julius Reindl am Spieß über dem Feuer. Was hat er getan, dass man ihm auf so bestialische Weise das Leben nimmt? Wer ist der Mörder? Und was hat die kühle, fast 40 Jahre jüngere Wiesn-Wirtin zu verbergen?

 

Es gibt viele Verdächtige, aber keine Beweise, und Kommissar Amadeus von Waldenbruck hat ein Problem: In 57 Tagen geht er in Pension.

Stück für Stück blättert der Putz von der Fassade des hoch geachteten Viehhändlers und Multimillionärs. Was sichtbar wird, lässt selbst den abgebrühten Ermittler schaudern.

Der brillant konstruierte Krimi spielt Katz und Maus mit den Lesern. Und der überraschende Schluss, entspricht so gar nicht dem, was man üblicherweise vorgesetzt bekommt.

 

Amadeus von Waldenbrucks erster Fall

eBook hier günstig kaufen oder gratis lesen bei Amazon

Im Buchhandel als Taschenbuch ISBN 978-3-746712-22-2

Der Krimi für Freunde und Feinde der Haute Cuisine

Gehen Sie gerne zum Essen?

Empfindsamen Menschen kann es passieren, dass sie Restaurants in nächster Zeit mit eher gemischten Gefühlen betreten.

 

Sind die schwarzen Pünktchen in der Panade tatsächlich Pfeffer? Sind die Hirschsteaks so gut gewürzt, weil das zum Rezept gehört oder soll da vielleicht ein gewisser Hautgout übertönt werden? Und: Achtung bei Forelle Müllerin. Wer weiß, wann das Fischlein das Zeitliche gesegnet hat? Aber, wie man bereits vor längerer Zeit entdeckt hat, wird das menschliche Immunsystem durch eine besonders hygienische und keimfreie Umgebung eher geschwächt. Also: Lassen Sie sich auf keinen Fall den Appetit verderben. 

 

Zum Inhalt:  Die späte Rache für eine in der Kindheit erlittene Schmach wird für Heiner Holler zum Bumerang. An seiner Kochmütze klebt plötzlich Blut und sein Traum von Ruhm und Reichtum zerplatzt in einer einzigen Nacht wie eine Seifenblase.


Im Buchhandel als Taschenbuch ISBN 978-3-746719-82-5


Demnächst


Lichtfischer: Der Krimi, bei dem Sie den Glauben verlieren könnten

Seltsame Lichter irritieren die Spaziergänger am Isarkanal in Oberföhring. Sie schwimmen dicht unter der Oberfläche. Nähert man sich ihnen, verschwinden sie im Dunkel des Wassers. Entfaltet das schmutzige Wasser der Isar durch die Licht-Erscheinungen eine heilende Wirkung? Die Geschichte zeigt, wie viel schöner und tröstlicher es ist, einem Irrglauben anzuhängen, als gar nichts zu glauben.